Single Blog

Komfort ohne Grenzen – Englisch: minimalistisch und unentbehrlich

Weniger ist manchmal mehr

Englisch Auffrischungstipp für mehr Redefluss

Viele Einzelheiten in einem Gespräch sind oftmals sicherlich notwendig und auch hilfreich.

Wenn das Gespräch allerdings in Englisch stattfindet und Ihnen die passenden Wörter nicht einfallen, dann kann es schon mal peinlich werden. Nicht nur dass es sich „humpy, bumpy“ anhört, es ist manchmal gar nicht so wichtig. Sie sind anderer Meinung?

Englische Wörter: Wichtiges von Unwichtigem trennen

Dann stellen Sie sich folgendes Szenario vor:

Sie möchten einem Gesprächspartner erzählen (jetzt kommt ein ganz banales Beispiel), dass Sie gestern eine Wurstsemmel mit Senf gegessen haben. Und schon geht’s los. Wie übersetzen Sie Wurstsemmel und dann fällt Ihnen das englische Wort für Senf nicht ein. Aua!

Da weder die Engländer noch die Amerikaner Semmel im Sinne von Brötchen haben, wird es schon schwierig. Und wie sieht es mit Senf aus? Doch Senf ist auch in diesen beiden Staaten bekannt. Also, wie könnten Sie es jetzt anstellen, Ihrem Gesprächspartner dieses banale Thema verständlich zu machen?

Mein Vorschlag ist folgender: „I had a sandwich with ham yesterday.“

Ja, Sandwich ist sicherlich nicht 100% identisch mit einer Wurstsemmel. Denken Sie jedoch, das juckt Ihren Gesprächspartner? Ist es wirklich so wichtig, dass Ihr Gegenüber ganz genau und haarklein weiß, was eine Wurstsemmel ist?

Ist es nicht eher so, dass die Hauptbotschaft – ich habe etwas gegessen – rüber kommt?

Ihr Gesprächspartner kann sich jetzt allerdings einigermaßen vorstellen was Sie gegessen haben. Und was machen Sie mit dem Senf?

Ganz ehrlich: Lassen Sie es weg! Spielt das eine Rolle, ob Senf auf Ihrer Wurstsemmel war oder nicht? Klar, wenn Sie die Schärfe und die daraus folgende Wirkung auf Sie mitteilen möchten, dann spielt das schon eine Rolle. Nicht jedoch, wenn Sie einfach erzählen, was Sie gegessen haben.

Englisch kommunizieren. Minimalistisch und superb

Sie verstehen jetzt sicherlich, woraus ich hinaus möchte. Bevor Sie lange überlegen, wie Sie etwas ins Englische übersetzen und Sie zu stottern anfangen, lassen Sie unnötige und unbekannte Wörter im ersten Schritt weg.

Hier nochmal ein Beispiel:

Deutsch: Sie erhalten ein sorgfältig ausgearbeitetes Angebot mit allen Einzelheiten in den nächsten Tag.

So! Und jetzt in Englisch! Sie möchten Ihrem Gesprächspartner in einem Gespräch genau diesen Satz mitteilen. Und schon geht das Gestotter wieder los. Was heißt „sorgfältig ausgearbeitet“ auf Englisch? Überleg, überleg, überleg….. hmmmm. Hilfe! Wie sage ich es dem Kunden jetzt?

You’ll get a ah, ah, ah, ……offer within the next few days.

Englisch ohne Gestotter – welch ein wichtiger Gedanke

Wenn Sie sich meinen Tipp beherzigen, dann drücken Sie sich ganz einfach so aus: You’ll receive a detailed offer within the next few days.

Es ist doch nicht soooo wichtig ob Sie jetzt „sorgfältig ausgearbeitet“ in Ihrem Satz haben oder nicht. In aller erster Linie geht es darum, dass Ihr Kunde Sie versteht und Sie sich mit gängigen Wörtern verständlich machen.

Gerade wenn es um Attribute geht. Es ist oftmals nicht so wichtig, ob Sie jetzt erklären, dass Ihr Angebot eine „ausgeprägte und überdurchschnittliche Leistung darstellt“. Für viele Verkaufstrainer und Marketingexperten sicherlich. Aber nicht wenn es darum geht, sich ohne zu stottern und ohne „Ohs“ und „Ahs“ in Englisch auszudrücken.

Kurz gesagt: Lassen Sie Wörter im Gespräch weg die, die eigentliche Information nicht beeinflussen. Vor allem dann, wenn es sich um Vokabeln handelt, die Ihnen in dem Moment nicht sofort einfallen.

Sind Sie sich nicht sicher, ob das bei Ihnen funktioniert? Dann buchen Sie doch meinen „free fresh-up online training“. 30 Minuten Gratis testen, ob das mit dem „Weglassen“ im echten Sprachgebrauch wirklich klappt.

Jetzt buchen!

Comments (1)

  1. Liebe Frau Reinhardt,

    danke schön für die Ermunterung, Aussagen zu vereinfachen.

    Das Problem, das Sie schildern, kenne ich auch. Es taucht besonders dann auf, wenn ich versuche, in Deutsch zu denken und dann Wort für Wort ins Englische zu übersetzen.

    Einfacher ist es für mich, wenn ich vorn vornherein Englisch denke (was bei mir glücklicherweise recht oft der Fall ist:-)). Dann kann ich zumindest einen Teil dieser Fallen von vornherein vermeiden.

    Ich bin schon gespannt auf Ihre anderen Tipps.

    Herzliche Grüße
    Monika Birkner

Comments are closed.