Single Blog

Kindermund tut Wahrheit kund

Ein Logopäde arbeitete mit einem 6 jährigen Kind an dem “K” Laut und übte dabei die verschiedenen Körperteile. Zum Schluss der Therapiestunde musste das Kind mit Knetmasse Körperteile formen.

„Ist das mein Nacken?“, frage der Logopäde um das Kind zu animieren das Wort zu wiederholen.

„Nein, das ist Ihr Kinn“, antwortete das Kind worauf es mehr Knetmasse dem Gebilde hinzufügte.

„Ist das mein Nacken?“, fragte der Logopäde erneut.

„Nein, das ist Ihr anderes Kinn.“

Tja, bei Kindern finden wir so eine Gegebenheit oder Reaktion noch ganz niedlich. Wie sieht das allerdings bei falschen oder irreführenden Antworten im Englischen aus? Haben Sie schon mal erlebt, dass Ihre Antwort in Englisch etwas fragende Gesichter hervorrief? Oder gehören Sie zu den Menschen, die sich über Ihre Sprachfertigkeiten keine Gedanken machen und einfach munter drauf losreden? Grundsätzlich ist dagegen nichts einzuwenden. Erst neulich hatte ich in einem Kurs genau so eine Situation. Ein Kursteilnehmer war dabei ein spezielles Teil einer Maschine in Englisch zu erklären. Im Zuge dessen, hatte ich eine Frage bezüglich einer angegebenen Zahl in seiner Erklärung. Die Antwort lautete: „this says where the machine is standing“. Mit dieser Antwort konnte ich allerdings überhaupt nichts anfangen, denn die Zahl war in Grad/Winkel angegeben. Also fragte ich:“So, does that mean the machine changes its position or location within the shopfloor while in operation?”

“No, no. This number means where the machine’s position is.” Häää?? Lange Rede kurzer Sinn, nach vielen weiteren Fragen, kam also endlich heraus was diese spezielle Zahl wirklich darstellt, nämlich etwas völlig anderes als die beiden genannten Antworten. Es ist also nicht immer so, dass frei von der Leber reden mit Verstehen einher geht. Oftmals ist es auch nur ein kleines Wort das den Unterschied macht.

Hier ein Beispiel: “He is a strange customer”. Es gibt ein Wort, das dem gesamten Satz eine bessere, professionellere und positivere Aussagekraft verleiht. Mark Twain sagte mal: „The difference between the right word and the almost-right word is the difference between lightning and the lighning bug.” Wenn Sie sich nun fragen, was das “lightning” für das Beispiel ist, dann klicken Sie unten auf den Button und finden Sie’s heraus.

Watch now!

Comments (0)