Single Blog

Smarter Small Talk in Englisch für Führungskräfte: einfacher als Sie denken

 3 einfache Tipps um Ihrem Englischen Small Talk neuen Boost zu verleihen

Sieht das aus wie Small Talk?

Es gibt Fertigkeiten, die sich selbst durch den digitalen Wandel nicht unterkriegen lassen. Oder haben Sie schon mal ein englisches Gespräch ohne Small Talk begonnen?

Small Talk mag ja nicht jedermanns Sache sein, allerdings gehört der smarte Small Talk in englischen sprachigen Kreisen zu jedem Gesprächseinstieg oder erstem Kennenlernen. Selbst im  Deutschen gehört der Small Talk dazu und auch oder gerade im Geschäftsleben.

Deshalb ist es für mich um so verwunderlicher, dass diese kommunikative Fertigkeit für viele Führungskräfte in der englischen Sprache für Schweißausbrüche sorgt.

Smarter Small Talk in Englisch: Was soll das sein?

Sicherlich können Sie die kleine Plauderei mit dem Wetter beginnen wie in etwa: „great weather, isn’t it?“ oder “how’s the weather in Timbuktu at the moment?“ Und wie geht es dann weiter? Was erzählen Sie als Nächstes, wenn Ihr Gesprächspartner nicht so richtig auf das Wetter Thema einsteigt?

Viele stehen dann vor der scheinbar unüberwindbaren Hürde: „Was soll ich jetzt sagen?“

Peinlich oder? Und völlig unnötig.

 Smarter Small Talk in Englisch ist nicht sonderlich schwer.

Sie müssen dafür kein Pressesprecher sein. Selbst viele Muttersprachler haben mit Small Talk ihre liebe Not.

Hier also ein paar Tipps wie Sie Meister(in) des Small Talks in Englisch werden.

  1. Stellen Sie Fragen

Aber Achtung! Stellen Sie keine Fragen die mit Politik, Religion oder Geld/Gehalt zu tun haben. Sie könnten z.B. fragen:

  • „How was your day?
  • „How was your trip?“
  • „Did you find your way to our company easily?“
  • “How long have you been working for your company?”
  • “How many people work for your company?”
  • “Do you do any sports/are you interested in sports?”
  • “What’s the next trip you have planned?”
  • “How long are you going to be here in Germany?”
  • “How do you like it here?”

Es gibt sooooo… viele Fragen die Sie stellen können. Es kommt auf die Situation drauf an. Stellen Sie „leichte Kost“ Fragen. Folgende Themen können Sie dafür hernehmen:

Urlaub, Sport, Unterhaltung, Arbeitsplatz, Freizeit, Essen, Autos, Internet, Wirtschaft (bedingt) etc.

Wenn Ihr Gesprächspartner Ihre Frage beantwortet, dann gehen Sie darauf ein, indem Sie in etwa so kommunizieren:

„How was your trip?“

„Fine! The flight was ok, we had no delay and it wasn’t completely booked.“

“Well, that’s good. Yeah, if the plane isn’t too cramped it’s much better.”

Wenn Sie es mit einer redseligen Person zu tun haben, kann das Gespräch dann möglicherweise ganz einfach weiterlaufen. Ist Ihr Gegenüber jedoch nicht sonderlich kommunikativ, dann müssen Sie auf Zack sein und die nächste Frage parat haben.

Beispiel: (vorheriges Gespräch geht weiter)

„Have you seen anything of the city yet?“ etc.

Noch ein Tipp an dieser Stelle: Sie können auch gerne etwas von sich erzählen oder von Ihren eigenen Erlebnissen. Achten Sie jedoch darauf nicht zu viel und zu lange zu sprechen.

  1. Antworten Sie angemessen auf Fragen und geben Sie die Frage zurück.

Eine weitere smarte Technik ist, eine Ihnen gestellte Frage zu beantworten und diese dann an den Fragenden wieder zurück zu geben.

Wenn Sie also z.B. gefragt werden:

„How long have you been working for your company?“ antworten Sie in etwa so:

“I’ve been working for my company for 5 years now. I started out in the R+D department and switched to the customer support team after 2 years and here I am. How long have you been with your company?”

Diese Technik ist besonders “smart” weil Sie damit Ihrem Gesprächspartner zeigen, dass er/sie Sie interessiert. Und wer möchte nicht interessant sein?

  1. Greifen Sie Gemeinsamkeiten auf

Es ist immer leichter mit jemandem zu sprechen, der gleiche Interessen hat. Versuchen Sie deshalb heraus zu finden, wofür sich Ihr Gesprächspartner interessiert. Wie gesagt: Stellen Sie Fragen.

Einmal herausgefunden ist es ein Leichtes den englischen Small Talk weiterzuführen.

Und das geht so:

„It’s always good to meet somebody who’s interested in…..“   oder

“I don’t often meet people who like …. as much as I do.”  und noch ein Vorschlag

“It’s great to meet someone who is as excited about …. as I am!”

Generell gilt bei Small Talk: niemandem ein Gespräch ins Knie zu schrauben, charmant, offen und interessiert zu sein, indem Sie sagen “that’s interesting!” oder „really?“  „ok. I understand.“

Diese kleinen Bemerkungen machen einen riesen Unterschied, denn wenn Sie nur stumm zuhören, erweckt das schnell den Eindruck, Sie wären gelangweilt. Sie müssen es nicht übertreiben, sondern nur aktiv dabei sein und schon haben Sie die Sympathien auf Ihrer Seite.

Small Talk in Englisch ist sicherlich kein hoch geistiges Gespräch.

Und trotzdem beginnt jede Begegnung vor dem eigentlichen Geschäftsthema mit Small Talk. Selbst im Deutschen.

Springen Sie also über Ihren Schatten und versuchen Sie es. Wenn Sie einmal einen unvergesslichen Small Talk geführt haben, einen Small Talk mit Charme und Souveränität werden Sie es womöglich sogar ganz unterhaltsam finden.

Und wenn Sie als Führungskraft mal smarten Small Talk mit einem „Sparingpartner“ üben möchten, dann buchen Sie doch mein „free freshup online-training“. Völlig unverbindlich, kostenfrei und garantiert mit WOW Effekt. See you on the other side!

Book now! Free freshup training!

Comments (0)

Post a Comment